Entstehung

Eigentlich begann das Projekt „du entscheidest!“ bereits 2012. Die Idee war: „lasst uns mal Clips erstellen, die nicht alles besser wissen, sondern zum Diskutieren anregen!“ Was wir nicht bedacht haben, war die Tatsache, dass das Drehen dann auch permanent zum Diskutieren anregen wird. So hat schon das Erstellen der Drehbücher wesentlich länger gedauert, als ursprünglich angenommen. Um möglichst wirklichkeitsnahe Fragestellungen zu behandeln, mussten wir immer wieder andere Standpunkte, die von Jugendlichen eingebracht wurden, mit einbeziehen. Wir sind sehr dankbar für alle Ideen und Anmerkungen – die zwar viel Arbeit gemacht haben, aber letztendlich dem Projekt geholfen haben. Interessant hier, mit welchen Klischees oft gearbeitet wird, ohne dass es bemerkt wird. Ist es legitim, einen Computerspieler als „Nerd“ mit dicker Brille im Keller sitzend darzustellen oder ist nicht viel reizvoller, einen exzessiven Computerspieler von einem Surfer-Typen spielen zu lassen?

Von acht Ideen haben es fünf Clips in die Endauswahl geschafft, die dann sowohl vom Inhaltlichen überzeugen als auch realistisch in der Umsetzung erschienen. Die heiße Phase kann also beginnen.

Die Kulisse muss stimmen

Die richtigen Drehorte zu finden gestaltete sich stellenweise schwierig. Die Vorgaben durch die sich ständig verändernden Drehbücher zwangen uns, oft komplett neu zu planen. Wir brauchten nicht nur Orte, an denen sich Jugendliche tagtäglich aufhalten, sondern auch solche, in denen sie sich nicht immer aufhalten, wie z.B. gediegene Büros in der Chefetage, die es bei smiley e.V. nicht gibt. Aber letztendlich sind wir fündig geworden.

kaefer

Dann war da noch die Sache mit dem Oldtimer, einem VW Käfer Cabrio Bj. 71, der zwar schön aussah, aber keinen TÜV und keine Nummernschilder hatte. Wie bekommen wir den vor die wunderschöne Kulisse nach Tirol? Es waren glücklicherweise genug Experten beteiligt, dass der Käfer dank digitaler Bildbearbeitung doch vor strahlender Urlaubskulisse parken konnte.

Von der Idee zum Film: erste Dreharbeiten

Zusammen mit unseren Kooperationspartnern entstanden für unseren Clip „Du bist der Größte“ bei schönstem Wetter beeindruckende Bilder.

Stolz steigt ein Junge auf 22 Wasserkisten – klar ist er der Größte! Eine Schulklasse in Celle ließ uns bei der Rückgabe der letzten Mathe-Arbeit über die Schulter blicken – auch hier war jemand die Größte. Für unseren ersten Clip besuchten wir auch noch ein Jugendzentrum in dem wir Breakdancer filmen durften.
Für den ersten Clip fehlte nur noch der schon beschriebene „Nerd“. Hier wurde in zahlreichen Diskussionen in Schulklassen und Jugendzenteren immer neue überlegt – eine Umsetzung fand dadurch erst viel später statt. Hier mussten nicht nur die Jugendlichen lernen, dass ein Filmdreh Geduld erfordert.

klettern

Bemerkenswert ist hier auch das Design für das Begleitmaterial und den zukünftigen Youtubechannel, das auch von Jugendlichen gestaltet wurde. Mit großem Hallo wurde der DPD-Mann erwartet, als das Papier bestellt wurde. Außerdem wurde ein Rollup Display in Auftrag gegeben, um später die Öffentlichkeitsarbeit „offline“ zu optimieren.

katze

Nach dem Dreh ist vor der Arbeit

Auch wenn alle Szenen abgedreht waren wurde noch vieles hin und her getauscht und neu gestaltet. In dieser Phase haben wir wichtige Impulse von verschiedenen Gruppen sammeln können denen in Rahmen von Workshops und Fortbildungen erste Rohschnitte gezeigt wurden. Auch hier wurde wieder viel diskutiert – und alles wieder umgeworfen und neu geschnitten.

nerd

Endlich war es dann soweit: Fünf fertig geschnittene Clips, 25 Seiten Begleitmaterial kann man sehen. Unzählige Stunden Dreh, Schnitt und vor allem Diskussionen nicht. Alle waren erleichtert, nachdem zwischenzeitlich schon das Gefühl entstand, nie fertig zu werden. Jetzt werden die Clips sowohl online als auch offline eingesetzt um – was auch sonst – zu diskutieren. Wir hoffen, dass wir möglichst viele Rückmeldungen erhalten, um das Begleitmaterial weiter zu entwickeln und neue Aspekte einzufügen.